Atemschutzgeräte tragen wir immer dann, wenn wir uns vor gefährlichen Stoffen, Partikeln oder Organismen schützen müssen, die über die Atemwege in den Körper gelangen können. Auch wenn der Sauerstoffgehalt der Atemluft unter 17 Vol.% fällt, versorgen wir uns so mit atembarer Luft.

Wir setzen in der Regel frei tragbare Isoliergeräte ein, bei denen die Atemluft in einem Druckbehälter (das ist die gelbe Flasche auf dem Rücken) mitgeführt wird. Dies ermöglicht uns – je nach Einsatz und körperlicher Belastung – eine Arbeitszeit zwischen 15 und 30 Minuten. Einsätze unter Atemschutz sind also personalintensiv.

Die Nutzung von Atemschutzgeräten bedarf einer gesonderten Ausbildung und regelmäßiger arbeitsmedizinischer Überwachung.

Die Atemschutzmasken und Geräte werden im Technischen Zentrum der Feuerwache Süd gewartet, geprüft und gepflegt.