Erste Bilanz zu den Unwetterschäden in Dreieich

Nur eine Stunde hat das Unwetter in Dreieich gewütet, aber die Schadensbilanz ist erschütternd. 

Über 200 Einsätze der Feuerwehr

Zu über 200 Einsätzen ist die Feuerwehr Dreieich in allen Stadtteilen ausgerückt und sie wird auch heute noch den ganzen Tag im Einsatz sein. Überwiegend sind Schäden an Bäumen entstanden. Aber auch einige Keller mussten ausgepumpt und einige Dächer gesichert werden. „Aktuell sind wir noch mit der Schadensbeseitigung beschäftigt.“ erklärt Stadtbrandinspektor Markus Tillmann. „Die Schadensstatistik erstellen wir, wenn sich die Lage ein bisschen entspannt hat.“

Bürgermeister Martin Burlon ergänzt. „An ein Unwetter dieser Dimension in Dreieich können sich auch die Älteren nicht erinnern.“ Benjamin Halberstadt sagt.“Ich bin hart im Nehmen, aber wenn man bei einem Unwetter dieser Dimension im Freien ist, ist das wie ein Schock.“

Infrastrukturschäden

Primäres Ziel der Feuerwehr war es die Infrastruktur wieder nutzbar zu machen. So konnte die Bahnstrecke zwischen Götzenhain und Urberach freigeräumt werden und die Straße im Bereich Philippseich ist bereits seit dem Berufsverkehr heute Morgen befahrbar. Zwischenzeitlich ist auch die B 486 teilweise freigeräumt, kann aber trotzdem nicht in Betrieb gehen, da die Gefahr besteht, das im Nachgang noch weitere Bäume oder lose Äste auf die Fahrbahn stürzen. Dort gab es einen Schaden an einer Hochspannungsleitung, so dass die Stadtteile Dreieichenhain (teilweise), Götzenhain und Offenthal für ca. 45 Minuten ohne Strom waren. In einer gemeinsamen Aktion haben die Feuerwehren aus Dreieich und Langen gestern Abend bis in die Nacht mehrere Personen aus ihren Autos befreien müssen. Dank überlegter und konzentrierter Arbeit der beiden Feuerwehren konnten Personenschäden verhindert werden.

Sportstätten teilweise nutzbar

Auch die Sportanlagen sind betroffen, dort laufen die Reinigungsarbeiten bereits auf Hochtouren. Der neue Kunstrasenplatz in Dreieichenhain ist aber vorübergehend nicht nutzbar, weil das Korkgranulat ausgeschwemmt wurde. Jetzt muss die mit dem Bau der Anlage beauftragte Fachfirma vor Ort prüfen, wie der Schaden zu beseitigen ist und wie vergleichbare Schäden künftig vermieden werden können. Auch der neue Wildschweinzaun an der Sportanlage Breite Haagwegschneise wurde an mehreren Stellen beschädigt und muss repariert werden. Der Tennenplatz und die kurze Laufbahn auf der Sportanlage Rheinstraße müssen komplett gereinigt werden und sind daher kurzzeitig nicht nutzbar. Dort ist auch das Vordach am Gebäude teilweise weggeflogen. Auf allen anderen Sportanlagen ist normaler Betrieb möglich.

Die Minigolfanlage in Offenthal muss vorübergehend geschlossen bleiben. 

Im Burggarten konnte die letzte Veranstaltung der diesjährigen Burgfestspiele nicht stattfinden. Das Konzert mit Konstantin Wecker fiel aus. Rund 200 bis 250 Besucher*innen hatten sich bereits im Burggarten eingefunden, als das Unwetter losging. Im Foyerzelt, im Dreieichmuseum und in der Gastronomie waren diese während des Unwetters sicher. Viele Gäste konnten aber den Veranstaltungsort gar nicht mehr erreichen, da die Zufahrten nach Dreieichenhain durch Windbruch unbefahrbar waren. Die Bühnenbespannungen wurden teilweise beschädigt und das Wasser stand vor der Bühne bis zur ersten Stufe. Leider ist technisches Material der Bürgerhäuser beschädigt worden. Aber insbesondere der Stromausfall in Dreieichhain und der Schaden an der Technik machten das Konzert unmöglich.

Auch das Maislabyrinth ist nicht ohne Schäden davon gekommen. Das Veranstaltungszelt weist Schäden auf, die aber mit Bordmitteln der Bürgerhäuser repariert werden können. Bauzäune wurden vom Wind umgeweht und mussten wieder aufgerichtet werden. Der Verkaufswagen der Familie Frank ist vom Wind erfasst und umgeworfen worden. 

Schäden auf den Friedhöfen

Auf den Friedhöfen der Stadt sind ebenfalls größere Schäden entstanden. In Offenthal ist einer der beiden Lindenbäume umgestürzt, hat die Mauer beschädigt und ist auf Autos gefallen. Die Feuerwehr hat den Baum soweit aufgeräumt, dass die Straße wieder befahrbar ist. Voraussichtlich morgen wird ein Fachunternehmen den Baum beseitigen. In Götzenhain und in Sprendlingen ist jeweils ein Baum umgestürzt. In Dreieichhain müssen zehn Bäume weggeräumt werden. Die Friedhöfe werden nicht geschlossen. Es werden nur die jeweiligen Schadensbereiche abgesichert, bis die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind. Die Mitarbeiter*innen des Friedhofszweckverbandes sind heute noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.  

Für diese Woche ist die Sanierung der Straße zum Kompostplatz geplant und der Kompostplatz sollte für drei Tage geschlossen bleiben. „Aufgrund der Sturmschäden im ganzen Stadtgebiet haben wir mit allen Beteiligten die Arbeiten anders organisiert.“ erklärt Bürgermeister Martin Burlon.

Auf der Schulwiese wird ein halbseitiges Halteverbot eingerichtet, so dass der Kompostplatz über diese Straße angefahren werden kann und daher geöffnet bleibt. 

Parkschwimmbad öffnet erst 2020 wieder

Das Parkschwimmbad muss wegen der Sturmschäden geschlossen bleiben. Die Aufräumarbeiten werden mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insbesondere ist der Baumbestand zu prüfen. Das kann das beauftragte Fachunternehmen aber frühestens Mitte dieser Woche. Das Parkschwimmbad wird in diesem Jahr daher nicht mehr öffnen. Ab Mittwoch ist das Hallenbad auf. Die Saisonkarten des Freibades gelten dort bis zum Saisonende fort. (Hierzu kommt noch eine gesonderte Pressemitteilung der Stadtholding Dreieich GmbH)

Am gestrigen Tag und in der Nacht waren 140 Feuerwehrkräfte und 3 Vertreter*innen des DRK im Einsatz. Heute sind weiterhin rund 50 Feuerwehrleute mit der weiteren Schadenbeseitigung beschäftigt.